Infrarotmikroskopie

Infrarotmikroskopie

Neben der Transmissions-FTIR-Spektroskopie wird bei der Fa. ACL GmbH als erweiterte Analysenmethode die Infrarotmikroskopie eingesetzt.

Das Infrarotmikroskop arbeitet wie auch das Infrarotspektroskop nach der sog. Fourier-Transformtechnik (FTIR), die zu untersuchende Substanz kann durch Transmission des infraroten Lichts entsprechend wie im Infrarotspektrometer vermessen werden, als weitere Möglichkeit bietet das Infrarotmikroskop das Vermessen der zu untersuchenden Substanz durch Reflexion.

Das Infrarotmikroskop erreicht eine 150-fache Vergrößerung durch Fokussieren des infraroten Strahls über mehrere Hohlspiegel anstatt wie bei herkömmlichen Mikroskopen über Linsen.

Durch das Fokussieren des infraroten Strahls wird das Vermessen von Proben mit Größen ab 10µm Durchmesser ermöglicht.

Für die Untersuchung von organischen Substanzen sind aufgrund des Infrarotmikroskopes bereits sehr geringe Probenmengen ausreichend, wodurch die Infrarotmikroskopie bei der Fa. ACL eine bedeutende Stellung einnimmt.

Als Proben kommen z.B. verschmutzte Kontakte, kleinste Korrosionsstellen, Mikroölproben, verunreinigte Oberflächen und Partikel aller Art in Frage. So lässt sich z.B. anhand einer einzigen Textilfaser mit nur ca. 10 µm Durchmesser eine Materialidentifizierung durchführen.

zurück zum Lexikon

Drucken E-Mail