Glührückstand

Untitled document

Bestimmung des Glührückstandes an Kunststoffen, Kautschuk und Elastomeren


Der Glührückstand von Kunststoffproben besteht aus anorganischen Substanzen, welche bei der thermischen Veraschung des Kunststoffes nicht abgetrennt werden. Diese anorganischen Substanzen liegen im allgemeinen im Glührückstand in ihrer ursprünglichen Form (siehe Füllstoffgehalt) vor.

Die Bestimmung des Glührückstandes (ohne chemische Vorbehandlung der Probe) erfolgt nach DIN EN ISO 1172 bei einer Temperatur von 625°C.

Die Bestimmung des Glührückstandes mit einer anschließenden optischen Begutachtung und ggf. einer chemischen Analyse erlaubt Rückschlüsse auf die in den entsprechenden Proben eingesetzten Füllstoffe (z. B. Glasfasern, Glaskugeln, Talkum).

zurück zum Lexikon

Drucken E-Mail