Buntmetalle

Buntmetalle


Die Einteilung der Metalle kann nach verschiedenen Eigenschaften wie spezifisches Gewicht, Farbe oder andere Parameter vorgenommen werden.

Erfolgt die Einteilung nach dem spezifischen Gewicht unterscheidet man zwischen Leicht- und Schwermetallen. So spricht man von Leichtmetallen (Aluminium, Magnesium, Titan, Beryllium, ...), wenn das spezifische Gewicht < 4,5g/cm3 ist.

Steht die Farbe im Vordergrund unterscheidet man Buntmetalle, Schwarzmetalle und Edelmetalle. Unter Eisen- oder Schwarzmetallen versteht man Kohlenstoffstähle, Chromstähle und Manganstähle und unter Edelmetallen solche wie Gold, Silber, Platin, Osmium und Rhodium, um nur die wichtigsten zu nennen. Somit stellt die Bezeichnung "Buntmetalle" ein Sammelbegriff für alle farbigen, unedleren Schwermetalle (außer Eisen) dar, die selbst farbig sind oder farbige Legierungen bilden. Das wären zum Beispiel Kupfer (rot) und seine Legierungen wie Messing (goldgelb) oder Rotguss (rötlich), Blei, Zink, Kobalt, Zinn und Nickel.


zurück zum Lexikon

Drucken E-Mail