Antioxidantien

Antioxidantien


Unter Antioxidantien, auch bekannt als Oxidationsinhibitoren, versteht man organische Verbindungen von sehr verschiedenem Molekülbau, welche unerwünschte, durch Sauerstoffeinfluss (oder andere oxidative Prozesse) bedingte Veränderungen in den zu schützenden Stoffen verhindern oder hemmen.

Beispiele für Prozesse die mittels Antioxidantien gehindert werden müssen sind:

Alterung von Kunststoffen
Ranzigwerden von Fetten
Verharzen von Treib- und Schmierstoffen
Schlammbildung in Ölen
Hautbildung an Anstrichstoffen
Für technische Produkte werden hauptsächlich substituierte Phenole, Hydrochinone, Brenzcatechine und aromatische Amine, aber auch organische Sulfide, Polysulfide, Dithiocarbamate, Phosphite und Phosphonate eingesetzt.

Der Einsatz von Antioxidantien in Lebens- und Körperpflegemittel (verwendet werden z.B. Ascorbin-, Milch-, Zitronen- und Weinsäure) ist in Deutschland gesetzlich geregelt.

zurück zum Lexikon

Drucken E-Mail