Thermoanalyse

Thermoanalyse


Überbegriff für Methoden bei denen physikalische und chemische Eigenschaften einer Substanz, eines Substanzgemisches und oder von Reaktionsgemischen als Funktion der Temperatur oder der Zeit gemessen werden, wobei die Probe einem kontrollierten Temperaturprogramm unterworfen ist. Außerdem kann noch unter definierten Umgebungs- bedingungen oder mechanischer Belastung gemessen werden. (Römpps Chemielexikon).

Unter diesen Oberbegriff fallen u.a. die Differentialthermoanalyse (DTA), die Differential Scanning Calorimetry (DSC) und die Thermogravimetrie (TGA). Alle drei Methoden stehen bei uns standardmäßig zur Verfügung. Bei den bei uns eingesetzten Geräten handelt es sich um ein DSC sowie um eine TGA/DTA der Fa. NETZSCH.

Technische Daten der einzelnen Geräte:

TGA 209 F1 Libra®
Temperaturbereich: Raumtemperatur bis 1100°C
Spülgase: Pressluft und Stickstoff
vertikale Anordnung des Probentiegels im Ofenraum

DSC 214 Polyma®
Temperaturbereich: -18°C (Intracooler) bis 600°C
Spülgas: Stickstoff

Beide Geräte können simultan betrieben werden. Umfangreiche Softwarepakete stehen zur Kontrolle, Auswertung und Dokumentation der Daten zur Verfügung.

zurück zum Lexikon

Drucken E-Mail