Metallographie


Metallographische Untersuchungen werden in der Schadensanalytik vielfältig eingesetzt.

Eigentlich sollte das Verfahren "Materialographie" heißen, da nicht nur Metalle aller Art, sondern auch Kunststoffe, Keramik, faserverstärkte Bauteile sowie verschiede Kombinationen dieser Werkstoffe untersucht werden können.

Für die Untersuchungen werden Schnitte durch die Probe gelegt, danach wird die Oberfläche angeschliffen und riefenfrei poliert.

Feinste Strukturen in der Oberfläche werden so sichtbar und können im Lichtmikroskop bei bis zu 1000-facher Vergrößerung betrachtet werden. Sollte dies nicht ausreichen, kann auf die Rasterelektronenmikroskopie zurückgegriffen werden.

 
Das sogenannte Gefüge eines Metalls lässt sich durch Anätzen mit speziellen Säuremischungen besser hervorheben, einzelne Gefügebestandteile können im Rasterelektronenmikroskop mit EDX- System untersucht werden.

Typische Anwendungsgebiete sind

Metalle:

  • Ausmessen von Beschichtungsdicken und Korngrößen
  • Dicke von Härteschichten, Härteverläufe
  • Erkennen von Fehlstellen wie Einschlüsse (Lunker), Poren, Seigerungen und Überwalzungen
  • Beurteilung der Güte einer Wärmebehandlung
  • Verbindungsschichten wie Lötstellen oder Verschweißungen sind interpretierbar
  • Risse können sichtbar gemacht werden
  • Korrosionsangriffe wie zum Beispiel Entzinkung bei Messingproben oder Lochfraß bei Stählen sind erkennbar
  • Bruchverläufe können sichtbar gemacht werden, Vercrimpungen können beurteilt werden 

Kunststoffe: 

  • Erkennung von Lunkern 
  • Glasfaserverlauf
  • Einschlüsse
  • Bindenähte
  • Brüche


Für alle metallographischen Arbeiten finden Sie bei uns fachkundige Spezialisten, die sich Ihren Problemstellungen gerne widmen.

Wir beraten Sie gerne. Fragen Sie uns!

 

 

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Beschichtungsfehler

Bruchuntersuchung

Härteprüfung

Härteprüfung nach Shore

Korngrößen

 

Drucken E-Mail