Zinnlegierungen

Der Begriff Zinnlegierungen wird für Legierungen verwendet, welche Zinn als Legierungsbestandteil enthalten aber nicht unter anderen Bezeichnungen wie Kupferlegierungen, Bronzen oder Bleilegierungen erfasst werden. Metalle, die mit Zinn legiert werden, sind hauptsächlich Blei, Kupfer, Antimon und Zink. Eingesetzt werden Zinnlegierungen als Letternmetalle, als Lagerwerkstoffe (Zinnbronzen oder Babbittmetalle) als Weichlote und als Druckgusswerkstoffe. Eine Reihe von Zinnlegierungen haben ungewöhnlich niedrige Schmelzpunkte und werden deshalb auch Schmelzlegierungen genannt (z.B. als Schmelzsicherungen verwendet). Eine Legierung von Niob und Zinn (Nb3Sn) weist Supraleitereigenschaften auf und wird zur Herstellung von Magneten gebraucht.

zurück zum Lexikon

zurück zu Metallanalysen


 

Drucken E-Mail